Sunday, November 19, 2017

Sunday Spotlight - Lisa Oliver and Don't Tempt Fate

Welcome Lisa Oliver back to my blog.  She's sharing a bit from her new release, Don't Tempt Fate.

Don't Tempt Fate


Book 11 of the Cloverleah Pack series


Pack enforcer, Marius Reef has a lot on his mind. Life in Cloverleah has been quiet for months; giving him too much time to think. He still suffers nightmares from his father's abuse decades ago and now his brothers are mated, he is struggling to find and keep his place in the pack. Determined to be useful, his waking hours are spent patrolling the pack's territory but at night his dreams are haunted by a hunky blond, so perfect he couldn't exist in real life. 



As the Battle Lord for his people, Cathair is used to being sent from the elven realm to dispel injustices found on many realms including earth. Guided by the Seers, he's never questioned his assignments before. But when his father, the High Elder insists he must take a message to a tiny pack in the middle of nowhere, and actually stay with them, he puts up a token protest. His place was on the elven realm, wasn't it?



Prophecies and kidnappings, the evil that stalks Cloverleah is getting closer and all will be affected. Plagued with troubles and misunderstandings on both realms, Marius and Cathair must forge a bond or the whole pack could be lost. But when trouble comes from one of their own, the two men reach a crossroads. Will they choose the right path or will the fate of the Cloverleah pack be doomed?


This is an M/M story that includes some violence, references to past abuse and a scene of attempted rape (not between MCs). Like all of my books, it has an HEA, no cheating and no cliffhanger. However, the epilogue sets the scene for the next book in the series.  


This book is part of a series and while this story is based on one couple and is complete in itself; to appreciate the over-arching story line and the stories behind the secondary characters, reading the previous books in order is advised.



Sales links



“I’ve dreamed about you, you know,” Marius said as he felt a large presence suddenly appear behind him and his nose was filled with an intoxicating scent. He knew in his gut the elf would find him. “Is that an elven thing? Projecting desires into dreams before you find your hapless mate.”

“You seem to have me at a disadvantage.” Cathair’s voice was low and husky without the growl Marius was used to. “I’m not aware of a dream scenario or anything else associated with true mates. But then I’m young in elven terms. It’s possible my father might have advised me on such a thing if he’d felt I needed to be aware of it.”

“Young?” Marius tightened his arms around his chest, resisting the urge to turn around. He knew if he did he’d be humping the huge hunk like there was no tomorrow. His wolf and cock were certainly keen enough especially with the scent of jasmine and musk holding him captive. “Young is such a relative term when it comes to paranormals, don’t you think? How old are you? If you don’t mind me asking.”

“I’m one thousand and forty-two, and you can ask me anything.”

Oh, my fucking god. Marius was a reasonable age in shifter terms; older than Kane and Griff at eighty-two. “Were there still dinosaurs around when you were born?” Marius slapped his hand over his mouth as soon as the words were out, but it was too late.

Cathair chuckled. “I think my grandfather might have kept a couple as pets. But no, I’ve never seen one, much to my regret.” 

He has a sense of humor at least. Marius’s whole body trembled with the effort not to turn. He knew, he just knew that if he turned around, his whole life as he knew it would be over.

“Tell me about these dreams.” Marius recognized the lowered tone for what it was. This man should never be allowed to speak. He’s too fucking sexy.

“They’re nothing,” Marius waved his hand without looking over his shoulder. “Ignore me. I’m just rambling. Shouldn’t you be at the pack dinner? Some of the unmated enforcers dressed up just for your benefit.”

“And yet you didn’t.” Marius was never more conscious of his worn jeans. “Those jeans do amazing things for your ass, pup.” 

Pup? Marius whirled around in anger. “I’m no pup!” He snarled. “I’ll be eighty-three years old next month; old enough to be an elder by wolf shifter standards. Just because you’re almost old enough to be fossilized doesn’t mean you get the right to tease me about my age.”

“It got you to turn around and face me, didn’t it?”



About the Author

Lisa Oliver had been writing non-fiction books for years when visions of half dressed, buff men started invading her dreams.  Unable to resist the lure of her stories, Lisa decided to switch to fiction books, and now stories about her men clamor to get out from under her fingertips.
When Lisa is not writing, she is usually reading with a cup of tea always at hand. Her grown children and grandchildren sometimes try and pry her away from the computer and have found that the best way to do it, is to promise her chocolate.  Lisa will do anything for chocolate.
Lisa loves to hear from her readers and other writers.

You can friend her on Facebook (http://www.facebook.com/lisaoliverauthor), catch up on whatís happening at her blog (http://www.supernaturalsmut.com) or email her directly at yoursintuitively@gmail.com.




The Cloverleah Pack              Bound and Bonded Series       Lisa Oliver on Amazon           My New Blog        


Saturday, November 18, 2017

FREE BOOK - Bound to Two Bears (Bear Mountain, 1) is now free!

Newly dumped Carson Davies decides the vacation he’d planned to take his girlfriend on—in hopes of fixing their troubled relationship—is the perfect getaway he needs to clear his head. A few days of solitude, hiking along picturesque Bear Mountain is just what he thinks he needs to move on. But as soon as he arrives, he’s shocked by the sensual reaction he has to the two owners. The two male owners. Carson has never been attracted to a man, and he fights the sensation tooth and nail.

Royce and Jared know their mate as soon as he walks in the door of the main lodge. They’re ready to claim what’s theirs, but know they need to be careful. The man sees himself as straight, but that’s the least of their problems. They’ll need to show him their true nature, their inner bear, and hope it doesn’t send the man packing.

The shifters have just three days before the human is scheduled to go home. In a short span, they’ve got to show Carson how bound they all are and hope they can seduce the man into surrendering.

*This title has been updated with a second edition, released in May 2016*



Wednesday, November 15, 2017

New Release: Fire & Ice (Project Zed, 5) by Kelex

Cpl. Guillaume “Gator” Arnaud did some terrible things while he was with Project Zed. He’d followed orders, battling the enemies he’d been trained to fight. Now a part of the shifter army, he’s worked to atone for the things he did. Along the way, he’s also fallen for one of the human elementals, Dario.

When a dragon shifter arrives on base, he throws a wrench into Gator’s well laid plans. Gator feels an intense attraction to Jaeger—and then learns Dario senses that same attraction to the shifter. Yet when he sees the bond forged between the two other men, he worries he’ll be left out in the cold.


Jaeger doesn’t know about Gator’s past. He fears once the dragon knows the truth, his chance at love will evaporate. Does he go the easy way out and focus on Dario? Or does he throw caution to the wind, and aim for both men—and possibly lose them both?



Prologue
Chokurdakh, Siberia, Russia
2007

Jaeger drained the shot glass. With the back of his hand, he scrubbed the remnants of the cheap vodka from his lips. The alcohol burned as it went down, not especially to his liking. Having acquired a taste for the finer things, rot-gut alcohol wasn’t something he necessarily appreciated, but there was a purpose for it. Across the table, a Slavic man stared back at him, chuckling under his breath.
“I’ve not met one who could drink as heartily as I,” the man spoke in his native Russian. Any other person wouldn’t have seen the telltale signs that the man was beginning to weaken.
There was a slight hitch to his voice.
A barest of sways to his body.
A slight drop in his eyelids.
Jaeger smiled back before pouring them both another round from the bottle. He believed it was their thirtieth. Or was it the thirty-first? He’d lost count along the way. No matter, as he wouldn’t be the one to lose the bet.
Dragons couldn’t get drunk, although as quickly as they’d gone through the empty bottles on the table, he might be testing that theory.
Men? They weren’t quite so fortunate.
Jaeger eyed the meager handful of rubles on the table between them, disliking paper money. Gold, that was better, but a bet was a bet was a bet.
Especially when he had ulterior motives.
He lifted the shot glass. “Za zdorovje.” Jaeger downed the shot and slammed the glass onto the table.
The human parroted the phrase and drained his glass. Jaeger watched the slight wobble to the man’s hand before he lowered the glass to the table. He smiled, pouring another round and finishing off their third bottle.
Jaeger had to give it to the man. He hadn’t seen a human able to drink so much in the space of two hours and barely show signs of drunkenness.
Barely being the operative word.
Well, he is Russian.
Jaeger eyed the man across from him. A Russian captain of one of the boats docked outside at the river’s port.
A boat that was carrying a painting that would soon be in Jaeger’s possession. After being stolen in Boston over a decade before, it had bounced around on the black market, always one step ahead of Jaeger. When he’d learned of the Russian oligarch who’d purchased it, he was well pleased. Once he’d bribed enough people to learn the route it would travel, he learned it would be passing near his Siberian hideaway on its trip to St. Petersburg.
It would look far better on his walls than the oligarch’s.
His castle was farther north, closer to the Arctic Circle, and the perfect setting for Rembrandt’s lost masterpiece. The Storm on the Sea of Galilee… Jaeger had been present in the painter’s studio as the human had finished his only known seascape, and Jaeger had fallen in love with it that very moment.
He’d already fallen a little for the handsome painter and spent many a night in the man’s bed, along with Rembrandt’s friend and art dealer, Hendrick. Not long after, Rembrandt had married Hendrick’s cousin, Saskia, to quell the rumors circling the trio and thus, ending their torrid affair. The Netherlands still held special memories for him even now, remembering the young lovers he’d had there. Possessing the painting would allow him to reach into the past…
As his future grew more and more bleak. Jaeger clenched his jaw, willing the human to yield.
The years pressed on without end.
Jaeger was a dragon without purpose.
A dragon without purpose was a dangerous thing. It heralded the shifter’s end of days…
The painting… that gave him something to hold on to.
A little piece of him almost didn’t want to find it. If it was lost to him once more, it would prolong his search.
Give him something to look forward to.
The moment it was in his hands, the chase was over.
And he might be over, as well.
Jaeger watched as the man across from him began to sway ever so slightly. He lifted a hand to the barkeep. “Another bottle,” he said in his perfectly accented Russian.
Before the bottle could be delivered, the captain began to sway even more. Finally, he fell onto the floor in a heap, an “oof,” coming from his ruddy lips. A smile played at Jaeger’s lips. The man at a nearby table close to the captain reached down to check the man as Jaeger scooped up the rubles.
He rose from his seat with the captain’s heavy woolen trench coat and hat in hand, handed the barkeep the rubles to pay for the bottles and the mess, and headed for the door. As soon as he was outside in the cold, he inhaled, loving the chill to the air. It wasn’t yet winter, but already it was a brisk -22 C° outside. Barges and boats lined the nearby river, the sound of their prows crushing through ice reverberating in his ears. Above, the sky was pale and gray, the sun fighting to be seen through the clouds.
Jaeger felt his scales shimmering across his body, his ice dragon pleased with the temperature. He slid on the captain’s coat. Typically, he only wore winter gear to appease the people out on the street. He could easily walk down the street naked without freezing, but in order to hide amongst the humans, one had to act like one. Today, he needed the disguise. After donning the fur-lined ushanka on his head, he reached inside the pockets and pulled out the scarf and gloves to cover his identity more.
Jaeger sighed. He much preferred to feel the cold wrapping its icy fingers around him. Once ready, he began walking toward the docks, in search of the ship. The ice and snow crunched under his leather boots with each step.
A scent suddenly crossed his nose.
He froze, rooted to the spot. Jaeger dragged in a deep lung full and his dragon roared within. He felt the tingling of his skin, the excitement of his dragon.
Gold.
Turning, he scanned the vicinity, trying to determine where the scent was coming from. Unable to determine a source, he followed the scent. His dragon rumbled deep, urging him to move faster. This wasn’t a paltry piece or two… what he was smelling was substantial. The small port town wasn’t known for its riches. Quite the opposite.
A trap?
Onward he walked, until he spied a small Russian Orthodox Church. At some point, the building had been something else. After the break-up of the USSR, the Russian government had become lenient on the practicing of religion, and many new churches had opened their doors. If he was correct, this one had been a Soviet office building.
The closer he grew, the richer the scent and the louder his dragon became. He reached the door, a knot to his stomach.
Yet he couldn’t stop his dragon from moving forward.
He slid the door open slowly, the creaking of it echoing through the sanctuary. Almost immediately, he saw the hoard upon the altar. Salivating, he held back, listening for a sound out of place.
He heard nothing. Sensed nothing. A tremor raced through his body, the scales flittering over his flesh for a split second before hiding again. His cock grew thick and hard, the desire for gold almost as strong as his desire for sex. Blood pounded in his veins, urging him closer.
It’s a trap.
No one leaves gold out to be so easily stolen.
He took a few steps in. Inhaling, the rich scent of gold filled his nose. Even if he wasn’t alone, he likely couldn’t sense anyone above that delicious smell.
Leave.
Now, before it’s too late.
Yet, Jaeger couldn’t help taking another step closer. He searched the interior. It was dark, the gray of the day not allowing much light in through the stained glass windows. No one seemed to be about. Turning his head, he stared at the pile of gold, the need making him weak. A rivulet of sweat coursed down his forehead.
Mine.
He took one more step—before utter pain slammed into him.
Molten magma came from above, burning the flesh of his shoulders and back. Jaeger dropped to his knees, a roar of pain coming from his lips. His jacket fell around his feet, and his shirt hung limply before him, the back of it destroyed. The scent of his skin and muscle cooking filled the air, masking the gold smell that had dragged him there.
He attempted a shift, but his body refused to cooperate. His claws came out, but his body failed him. The pain was too great. Again, he tried, but another wave of hot, liquid flowed over his body.
He fell to the floor, sweat coating him. Jaeger gasped for air between the screams of pain.
One last time, he attempted to shift.
Metal.
They’d poured metal all down his back. It already felt it begin to harden.
Pain seared through him as he fell to the floor.
The blackness soon took him, but not before he saw booted feet surrounding him.
This can’t be how it ends.

Tuesday, November 14, 2017

Neuerscheinung: Konflikt der Wölfe Blutlinien, Buch zwei von Kelex

Konflikt der Wölfe

Blutlinien, Buch zwei

Als Alpha der Coywölfe hatte Lucas alles in seiner Macht stehende getan, um seine ums Überleben kämpfende Blutlinie vor dem Untergang zu bewahren. Seine gesamte Aufmerksamkeit galt stets allein der Weiterentwicklung und dem Vorankommen seines Volkes. In seiner Uneigennützigkeit stellte er seine eigenen Ansprüche und Bedürfnisse immer wieder zurück. Als er endlich die Legitimität der Coywölfe erwirken und einen Platz im Senat für sein Volk sicherstellen kann, stellt er auch eine Forderung für sich – er will den einzigen Mann, der jemals seine Leidenschaft entfachen konnte.

Für Jakob steht immer die Pflichterfüllung im Vordergrund. Seit Jahrhunderten ist er der Hauptmann der königlichen Leibwache. Sein Eid bedeutet ihm alles – aber gleichzeitig lässt ihn die Verführung, die Lucas für ihn darstellt, an allem zweifeln. Nicht in der Lage, seinen Treueeid dem König gegenüber zu brechen, weist er Lucas schließlich zurück.

Als König Eirik die Ansprüche von Lucas gegenüber Jakob bestätigt, entbrennt ein Krieg zwischen den beiden Männern. Seiner Pflicht und dem Dienst am König entbunden, verliert Jakob den Überblick darüber, wer er eigentlich ist und welchen Werten er treu bleiben soll. Er verweigert es, sich dem dominanten Alpha Lucas unterzuordnen, der ihm einen neuen Weg aufzeigen möchte.

Wird es Jakob und Lucas gelingen, einen Weg in eine gemeinsame Zukunft zu finden? Oder wird der Mensch, der plötzlich in ihr Leben tritt, die beiden auseinanderreißen?


Konflikt der Wölfe
Blutlinien, Buch zwei
Copyright © 2017 von Kelex
Kapitel eins
Lucas schlüpfte in den dunklen Korridor, seine Beute befand sich am Ende der langen Steinhalle. Ein leichtes Beben schlich seine Wirbelsäule hinauf und wieder herunter. Verlangen erfüllte jede Zelle seines Körpers. Er ließ seinen Blick über den äußerst gut gebauten Mann streifen. Sein Körper bestand aus Massen an gestählten Muskeln – er war eine Kampfmaschine, die über Jahrhunderte hinweg in unzähligen Schlachten und der Vorbereitung darauf geformt wurde.
Seit einem Monat hatte Lucas dem Mann jetzt hinterher spioniert. Er wusste, dass Jakob ihn absichtlich mied. Aber er hatte keine Ahnung warum.
Einige Wochen zuvor waren er und Jakob sich sehr nahe gekommen.
Weiß er von dem Deal, den ich mit Eirik habe?
Vor einem Monat hatte Lucas zugestimmt, die Coywölfe für seinen zukünftigen König in die Schlacht zu führen. Der Senat hatte seine Blutlinie über viele Jahrzehnte hinweg abgelehnt, und sie aufgrund der Vermischung zwischen Coyoten und Wölfen als unrein bezeichnet. Aber an wen hatte sich Eirik gewandt, als er Hilfe bei der Rückeroberung seines Throns von den Hokkaido benötigte?
Der König benötigte eine Armee und die Coywölfe wollten Legitimität.
Und Lucas wollte noch etwas anderes.
Und dieses andere stand gerade am Ende des Korridors, das schummrige Licht versteckte den Großteil seines Körpers im Schatten. Dieser Umstand konnte jedoch nicht verhindern, dass Lucas die Fähigkeit hatte, genau das zu sehen, was er wollte – unabhängig von den Lichtverhältnissen. Wie bei allen anderen Mitgliedern seiner Rasse, war sein Sehvermögen deutlich ausgeprägter und besser als das der Menschen.
Lucas ließ seinen Blick von Jakobs kurzen dunklen Locken über seine starke Brust, bis hinunter zu dem Teil seines Körpers wandern, über den Jakob sehr viel mehr herausfinden wollte. Der starke Hauptmann der königlichen Wache stand aufrecht und stolz dort. Jakob gab seinen Männern Befehle und war sich scheinbar Lucas’ Aufmerksamkeit gar nicht bewusst. Also sah Lucas sich an ihm satt.
Nach einigen Augenblicken schnellte Jakobs Kopf in Lucas’ Richtung.
Er würde sich nicht länger im Schatten verstecken, um hin und wieder einen Blick auf Jakob zu erhaschen. Es war Zeit, dass Jakob das Unvermeidliche erkannte. Lucas verließ den Korridor, lehnte sich an die kühle Steinwand und starrte Jakob an. Er hoffte, dass Jakob seinen Blick nicht gleich wieder abwandte.
Aber Jakob hielt seinem Blick stand.
Hitze durchflutete Lucas’ Körper, als er die Herausforderung in diesem Blick erkannte.
Er ist mein.
Ein kleines Funkeln erschien in Jakobs Augen und bewies, dass er… etwas fühlte. Als der letzte von Jakobs Männern den Raum verließ, näherte sich Lucas seiner Beute und versuchte beinahe, den Mann allein durch seinen Willen zur Flucht anzutreiben.
Eine Jagd würde so viel Spaß machen.
Der Coywolf in seinem Inneren heulte auf und stimmte dem Gedanken offensichtlich zu.
„Gibt es einen Grund, warum du hier herumschleichst?”, fragte Jakob, während Lucas sich näherte.
Lucas nahm einen tiefen Atemzug und versuchte, sich unter Kontrolle zu halten. Aber auch die Konzentration auf seine Atmung half ihm nicht viel. Alles, was er roch, war Jakobs Geruch. Lucas’ Herzschlag beschleunigte sich, sein inneres Biest verlangte Befriedigung. „Ich denke, du kennst den Grund”, antwortete Lucas.
Das Funkeln in Jakobs Augen war plötzlich wieder da, verlosch aber, als er seinen Blick abwandte.
„Warum meidest du mich?”, fragte Lucas.
„Das tue ich nicht”, log Jakob und starrte auf die Wand gegenüber.
Das schummrige Licht gab lediglich die Hälfte von Jakobs hübschem Gesicht preis. Die andere Hälfte befand sich im Schatten, nur das Glühen in seinen Augen war deutlich zu erkennen. Ganz egal, wie sehr Jakob versuchte, seine Emotionen zu verbergen, er konnte dieses Glühen nicht verstecken. Lucas betrachtete die scharfen Konturen von Jakobs Gesicht und prägte sich jede einzelne Linie ein.
Er wünschte, er könnte mit seinen Fingern an ihnen entlang streichen… oder mit seiner Zunge… über diese Linien gleiten und das Glühen in Jakobs Augen in ein wahres Feuer verwandeln.
Lucas kam wieder zu Atem und versuchte sich daran zu erinnern, über was sie gerade gesprochen hatten.
„Du hast mich nicht gemieden? Es hat sich aber angefühlt, als hättest du alles in deiner Macht stehende getan, um mir auszuweichen, Jakob.”
„Ich war beschäftigt… nachdem der König nun wieder an der Macht ist, mussten wir umgehend unsere Sicherheitsmaßnahmen verbessern. Die Hokkaido haben uns einfach überrumpelt. Dieser Teil der Geschichte darf sich nicht wiederholen. Wolf’s Chance wird nie wieder fallen.”
„Das war vor einem Monat. In all dieser Zeit hattest du keinen Augenblick für mich übrig?”
In Jakobs Kopf arbeitete es, seine Augen verrieten ihn. Ihre Blicke trafen sich kurz, bevor er sich wieder abwandte. „Du hattest doch ebenfalls zu tun, oder nicht? Den Senat dazu zu zwingen, die Coywölfe als Gleichgestellte zu akzeptieren, kann doch nicht so einfach sein.”
Nein, es war nicht einfach. Die Resultate von Fanatismus und Ignoranz über Jahrhunderte hinweg konnten natürlich nicht in ein paar Wochen rückgängig gemacht werden. Es gab immer noch harte Wortgefechte, aber wenigstens hatten sie jetzt einen Platz im Senat.
Und Lucas hatte jetzt die Gelegenheit, mehr als nur ein warmer Körper in Jakobs Bett zu sein.
„Nachts neben jemandem im Bett zu liegen, hätte all die harte Arbeit etwas erleichtern können”, meinte Lucas und versuchte dabei sein Lächeln zu verbergen, als er bemerkte, wie Jakob die Zähne zusammenbiss.
Jakob sah ihn für einen kurzen Augenblick an. „Ich bin mir sicher, dass es viele Männer gibt, die gerne den Weg in dein Bett finden würden.”
„Und doch ignoriert mich der eine, den ich will.”
„Ich bin keine männliche Kurtisane”, antwortete Jakob und biss seine Zähne noch mehr aufeinander.
Lucas strich ein paar dunkle Locken hinter Jakobs Ohr. Jakobs Haltung versteifte sich und er machte einen Schritt zurück. Seine Augen glühten wieder.
„Lass das”, zischte Jakob.
Lucas runzelte die Stirn und neigte seinen Kopf zur Seite. „Standen wir uns nicht sehr nahe, als du mit dem König in die Pflegestation kamst?”
Die Pflegestation kam bei den Coywölfen einer Art kleinem Königtum sehr nahe. Ursprünglich als Reservat für Wölfe errichtet, konnten sie hier ihr Wechslerdasein vor den Menschen verbergen. Das Grundstück umfasste mehrere tausend Morgen Land, auf dem sich unter anderem eine Klinik befand, in der Lucas und sein Team aus Ärzten und Technikern sowohl den Coywölfen als auch den natürlichen Wölfen, die gelegentlich von Menschen vorbeigebracht wurden, medizinische Behandlung ermöglichten. Es stellte für sie einen Ort dar, an dem sie sich frei bewegen konnten, vor neugierigen Blicken geschützt waren und sich von Verletzungen jeglicher Art erholen konnten. Wolf-Wechsler regenerierten sich zwar schnell, aber bei ernsteren Verletzungen benötigte auch ein Wechsler Hilfe, um zu überleben. Ein Knochenbruch könnte falsch zusammenwachsen, wenn er nicht angemessen eingerichtet wurde. Eine Schusswunde könnte sich um das Projektil oder um Fragmente davon schließen, was es dem Wechsler schmerzhaft oder gar unmöglich machen würde, sich zu verwandeln.
Eirik hatte ihn eine Operation an seinem Blutspartner vornehmen lassen – um die kleine technische Vorrichtung zu entfernen, die die Hokkaido diesem implantiert hatten. Jakob war damals dabei, um seinen König zu beschützen. Während ihres Aufenthaltes in der Klinik fühlte Lucas, wie sich eine Verbindung zwischen ihm und dem Hauptmann der königlichen Leibwache bildete.
Oder vielleicht… vielleicht war Jakob nur dabei, um Lucas dazu zu bringen, Eiriks Bitte nachzugeben. Nun, da der König keine weitere unmittelbare Verwendung für Lucas hatte, zeigte auch Jakob kein Interesse mehr.
Lucas konnte aufgrund dieser Gedanken für einen Augenblick kaum atmen. Konnte das wirklich die Wahrheit sein?
Er starrte auf Jakobs Gesicht mit den funkelnden Augen. Falls Jakob nichts für ihn fühlen würde, wäre doch dieses Funkeln nicht da, oder? Möglicherweise war es einfach Schamgefühl – darüber, dass er des Königs Hure spielen musste.
Lucas schob den Gedanken zur Seite. Er weigerte sich, das zu glauben. Was er für diesen Mann spürte war zu real, um nicht wahr zu sein.
„Ich rechne es dir hoch an, was du für meinen König getan hast”, sagte Jakob. „Vielleicht habe ich es dir erlaubt, mir zu nahe zu kommen. Und das war ein Fehler.”
Ein Fehler?
Zweifel erfüllte Lucas für eine weitere Sekunde, aber er schüttelte auch diesen Zweifel wieder ab.
Das bin nicht ich. Ich weiß, was ich will. Ich muss es mir einfach nur nehmen.
Lucas griff sich Jakob und schob ihn gegen die Wand. Jakob starrte ihn an, seine Augen weiteten sich für einen kurzen Moment… dann verengten sie sich. Der Anblick von Lust auf dem Gesicht des Mannes heizte Lucas nur noch mehr an. Er senkte seinen Kopf und eroberte Jakobs Lippen. Er wollte ihm zeigen, dass es hier keinen Fehler gab.
Überhaupt keinen Fehler.
Jakob wehrte sich zunächst. Lucas konnte fühlen, wie sich Jakobs Hände in seine Brust krallten, um ihn wegzuschieben. Aber Lucas gab nicht nach. Er würde bekommen, was er wollte. Auf diesem Weg oder auf einem anderen. Dieser Mann würde ihm gehören. Lucas verstärkte den Kuss und suchte nach einem Weg in Jakobs Mund. Er konnte das Bedürfnis von Jakob, dem Kuss nachzugeben, beinahe spüren. Es umgab sie, wie eine unsichtbare Wolke.
Nach einigen Augenblicken hatte er den Kampf gewonnen. Jakob öffnete sich ihm und Lucas ließ seine Zunge in dessen Mund gleiten. Sein Körper zitterte aufgrund des Verlangens, das sich während all der Wochen aufgebaut hatte.
Das Bedürfnis, ihn zu nehmen, war extrem stark.
Die Art, wie Jakob sich durch den Kuss mit ihm vereinte, verstärkte sein Verlangen noch weiter. Als Jakob nachgab, wurde Lucas steinhart. Während er seinen von der Jeans bedeckten Schwanz an Jakobs Hüfte rieb, erkannte er, dass er schon aufgrund dieser Berührung kurz vor dem Höhepunkt stand. Ein Kuss und etwas Reibung waren genug, um ihn zum Kommen zu bringen?
Jakob stöhnte, seine Hände glitten über Lucas’ Brust. Lucas legte eine Hand auf Jakobs Schwanz und befühlte das harte Fleisch, das sich unter dem Leder der Hose befand. Jakob wollte ihn, das war offensichtlich.
Also warum war er über Wochen vor ihm davongelaufen?
Jakob drückte ihn plötzlich weg und schob ihn an die gegenüberliegende Wand. Beim Aufprall kam ein instinktives Knurren aus Lucas’ Lippen. Er rannte wieder auf seine Beute zu und schleuderte ihn erneut gegen die Wand.
„Warum lehnst du mich ab?”
Jakobs Gesicht verzerrte sich und sah schmerzerfüllt aus. „Ich kann nicht das sein, was du willst.”
Lucas legte die Stirn in Falten. „Und was glaubst du, was ich will?”
„Ich habe mein Leben meinem König gewidmet. Es steht mir nicht zu, es dir zu geben“, flüsterte Jakob. „Und ich werde sicher nicht nur ein warmer Körper sein, der für ein oder zwei Nächte in deinem Bett liegt.”
„Und wer sagte, dass ich mehr als genau das will?”
Lucas bedauerte diese Worte sofort, als sie seinen Mund verlassen hatten.
Der verletzte Blick in Jakobs Augen sorgte dafür, dass sich Lucas’ Bauch zusammenzog. Es zeigte Lucas aber auch, dass der Mann ihre Verbindung ebenfalls spürte. Sie wussten beide, dass sich in ein paar Wochen keine richtige Beziehung aufbauen konnte.
Eine Ewigkeit würde dazu kaum ausreichen.
Und genau deshalb stellte Lucas diese eine Forderung. Der König hatte versprochen, dass Jakob sein werden würde und die Coywölfe Legitimität erhielten, wenn die Coywölfe für Eirik kämpften.
Mein.
Ein leichtes Zittern schoss durch Lucas’ Körper, als er seinen Partner anstarrte.
Sag es ihm.
Lucas’ Lippen wurden trocken. Aus irgendeinem Grund konnte er Jakob nichts von der Abmachung mit Eirik sagen. Vielleicht weil er wusste, dass der Hauptmann der Wache diese Abmachung als höchst verwerflich betrachten würde.
Nimm ihn besser jetzt, bevor er davon Wind bekommt. Das würde es für ihn einfacher machen, diese Neuigkeiten zu akzeptieren.
Lucas wusste, dass in diesem Gedanken auch ein Teil seines Egos mitspielte. Er wollte nicht, dass sich Jakob einfach deshalb unterordnete, weil der König ihn Lucas versprochen hatte. Jakob sollte sich ihm aus freiem Willen hingeben. Dann und nur dann würde Lucas wissen, dass er wirklich ihm gehörte.
„Du weißt, dass ich mehr möchte als nur eine einzige Nacht”, flüsterte Lucas. „Sogar viele Nächte wären mir nicht genug.”
Jakob wandte sich ab. „Es darf nicht sein.”
Lucas nahm Jakobs Gesicht in die Hände und drehte ihn in seine Richtung. „Und wenn doch? Wenn du dich mir hingeben dürftest? Würdest du es wollen?”
Jakob starrte Lucas nun direkt in die Augen. Sie funkelten und schlossen sich einen Moment, nur um dann noch mehr zu funkeln. „Es macht keinen Sinn, auf diese Frage zu antworten.”
„Sag es mir.”
Jakob blickte Lucas nachdenklich an. Er seufzte und drehte sich kurz weg, bevor er antwortete. „Natürlich würde ich wollen.”
Lucas erkannte die Wahrheit in Jakobs Augen. Wie konnte er seine Gefühle jemals anzweifeln? Lucas senkte seinen Kopf und suchte den Blick seines Partners. Dann nahm er Jakobs Lippen erneut, dieses Mal sanfter, aber noch hungriger. Jakobs Eingeständnis feuerte Lucas an. Der Sturm der Gefühle, der in seinem Inneren tobte, ließ ihn beinahe die Kontrolle über sich verlieren.
Nicht, dass er überhaupt noch viel kontrollieren konnte.
Er strich mit einer Hand durch Jakobs Haar und schob sich näher an ihn heran. Als sich ihre Körper berührten, konnte er Jakobs Herz schlagen hören. Der Rhythmus beschleunigte sich, als der folgende Kuss noch intensiver als der letzte wurde.
Jakob hob seine Hände und strich mit ihnen über Lucas’ Brust, während Lucas gierig alles nahm, was er bekommen konnte. Nach den vielen Wochen der Zurückweisung, brauchte Lucas mehr. Küsse und Zärtlichkeiten waren nicht genug.
Er sah auf Jakobs Lippen, die vom leidenschaftlichen Küssen leicht angeschwollen waren. Ein Knurren kam aus den Tiefen seiner Kehle, Verlangen durchflutete ihn.
„Komm mit in meine Wohnung”, raunte er. „Lass uns das zu Ende bringen.”
Jakobs lusterfüllter Blick traf ihn. „Ich kann das nicht tun, Lucas. Es wird nicht ausreichen, um alles wieder zurecht zu biegen. Und es wird uns danach beiden nur noch mehr Schmerzen bereiten.”
Sag es ihm.
Lucas konnte die Worte nicht aussprechen. Er wusste, dass er Jakob die Wahrheit erzählen sollte, aber die Worte wollten seinen Mund einfach nicht verlassen. Endlich kam ihm ein anderer Gedanke… einen, mit dem er ausloten konnte, wie es um Jakob und ihn stand.
„Ich werde zum König gehen… und ihn um Erlaubnis bitten, dich mitnehmen zu dürfen.”
„Nein!”, zischte Jakob und drückte Lucas weg. „Ich habe einen Eid geschworen. Er kann nicht einfach gebrochen werden, nur um die Lust zu befriedigen, die in mir brennt. Ich diene meinem König seit Jahrhunderten und werde ihm jetzt nicht den Rücken zudrehen. Nicht jetzt. Nicht, wenn er mich braucht.”
„Du hast ihm bereits Jahrhunderte deines Lebens gegeben. Jahrhunderte. Bist du nicht der Meinung, dass dieser treue Dienst mit deiner Freiheit belohnt werden sollte?”
Jakobs Gesicht war schmerzverzerrt. „Es gibt keine Freiheit. Es gibt nur die Ehre, dem König zu dienen. Ich werde nicht zulassen, dass deine Verführungsversuche das alles ruinieren.”
„Verführungsversuche?”, bellte Lucas entsetzt.
Jakob wandte sich ab.
„Du willst mich genauso sehr wie ich dich”, flüsterte Lucas.
Jakobs Kopf schnellte wieder herum. „Es gibt viele Dinge, die ich nicht haben kann. Du bist nur ein weiterer Punkt auf dieser Liste. Ich werde nicht schwach werden und deinem Begehren nachgeben.” Mit dieser Aussage befreite sich Jakob von Lucas und ließ ihn allein stehen.
Lucas beobachtete wütend, wie sich Jakob entfernte. Das Verlangen, ihn zu stoppen, beschleunigte seinen Puls.
Nein. Nicht jetzt.
Bald.

Sunday, November 12, 2017

Sunday Spotlight - April Andrews and Pack Versus Mates

Welcome to Sunday Spotlight! April Andrews is returning to share a bit from her new release Pack Versus Mates.  It's the 8th book in her The Omega Auctions series. If you love wolf shifters, alphas and omegas, then you should check out this series!



If you’re born an omega, you don’t get to stay with your pack. Instead, you’re sent to the Omega Auctions, a place where wolves are traded between packs...a place where they have no say in their future…but a place where, at long last, some wolves are finally fighting back…

On a farm in the middle of nowhere two omega wolves are being held captive by their pack. But, Art and Joe have heard stories of a group of wolves who are setting omegas free and offering them a new life. Art and Joe want a chance at a new life too…but they don’t just want it for themselves, they want it for their mate as well.

Jared has also heard these stories and he is worried about what is going to happen to his pack, and to his mates. So, when the farm is raided by members of the free pack of wolves his first instinct is to protect Joe and Art, to keep them safe, and to keep them with his pack.


But, it isn’t going to be as simple as that. Before long, Jared is going to be faced with a difficult choice. To stand by the pack that he has been loyal to his entire life, or to stand by his mates




Joe awoke to the feel of soft, fluttering kisses on the very top of his cock-head. He gasped from the contact and not least because he knew those lips better than he knew his own, and the last time he had touched them had been just hours ago as he kissed his mate goodnight.

Only, now those lips were on his shaft and Joe sighed with pleasure as they moved along the length, leaving little tingles of delight in their wake. Joe loved how that felt. Art knew exactly how to please him with his lips. It was one of the many things that Joe loved about his mate.

He sighed and arched his hips before reaching down and running his fingers through Art’s hair.

“Art?” he whispered even as hands began to run along his chest.

“Who else?” Art asked.

“That feels so good,” Joe whispered.

“Always,” Art replied.

His hands were moving lower now, running along Joe’s thighs. Joe knew what that meant, and he eagerly spread them for the other man before reaching out with his arms, welcoming Art above him, into him, exactly where the other man belonged.

But then…a shadow crossed over his vision. Joe gasped as he realized exactly what that meant. His cock jerked against Art’s open mouth. Pre-cum blossomed. Art licked it up even as Joe gasped again.

“Jared…” he whispered.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...